atheisten.org

Diskussionen von Atheisten, Gläubigen, Freidenkern

Zum Inhalt


  • Anzeigen

Wie viel Sinn macht die Idee vom Tod Gottes?

Diskussionen zum Atheismus, Christentum, Islam usw.

Moderatoren: Frnk, nautilus, Super-Moderator, Admins

Re: Buchempfehlung?

Beitragvon manniro am Di 6. Feb 2018, 09:23

ruebennase hat geschrieben:
manniro hat geschrieben:Jeder, den es interessiert, braucht sich nur diesen Thread durchzulesen, um Deine Lügnerei zu entlarven, Dir ist wohl keine Heuchelei zu peinlich. Wie kommt denn Dein "innerer Gott" auf "Dreifaltigkeit", oder beispielsweise auf Sätze wie:

Du redest wirr. "Dreifaltigkeit" ist ein Begriff, den du hier eingeführt hast, weil du katholische Heilslehre und die Geschichte der Kreuzigung nicht auseinanderhalten kannst.


Dann reden wir halt darüber. Meinetwegen auch über die "Himmelfahrt", die "Speisung der 5000" oder die "Heilung des Lahmen".

Nochmal die Frage: Was hat das alles mit Deinem "inneren Gott" zu tun, den Du zwecks Kritikimmunisierung immer gerne dann aus dem Hut zauberst, wenn's mit Deinen frommen bibelkonformen Sprüchen mal wieder eng wird?

Daß ich "wirr" rede, kann nicht sein, denn wenn's so wäre, müßtest Du es eigentlich verstehen.

Ich bin kein Vertreter des christlichen Standardmodells.


Wessen Vertreter Du denn dann bist, wurdest Du hier bereits x-mal gefragt - von nahezu allen Beteiligten. Kommt da endlich mal was?

Und ich bin es leid, dich immer wieder darauf hinzuweisen.


Dann laß' es einfach. Allerdings solltest Du dann auch auf Deine salbadernden Sprüche und ungefragten Belehrungen verzichten.

ruebennase hat geschrieben:
manniro hat geschrieben:Dir jetzt zum 180sten-mal zu erklären, daß ich "das Attribut "bekloppt" einer Vorstellung und nicht einer Person zugeordnet habe, bringt vermutlich auch nicht mehr als die 179-mal vorher, richtig? Da kommst Du einfach nicht aus Deiner Haut, lassen wir es also.


Du redest wirr.


Nein, es paßt nur nicht "in Deinen Kopf hinein". Du solltest Deinen "Verstand nicht dermaßen überschätzen".

Dass du dich so echauffieren kannst (Wortwahl ist verräterisch), hatte ich dir eigentlich nicht zugetraut. Irgendwann fällt halt bei jedem die Maske. :lol:


Ja, eine gewisse Allergie gegen substanzlose Borniertheit kann ich nicht abstreiten. Daß ich sie in Deinem Fall so lange ertragen hab', solltest Du als Ausdruck meiner Wertschätzung interpretieren.

manniro
Am Anfang war das Wort - am Ende die Phrase.(Lec).
Benutzeravatar
manniro
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 12398
Registriert: 04.04.2006

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon Herr der Augenringe am Di 6. Feb 2018, 11:03

ruebennase hat geschrieben:
Herr der Augenringe hat geschrieben:Wie wär es denn, wenn Du meine Frage zum Thema beantworten würdest...

Ich habe darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen: Nein, das werde ich nicht tun.


Ist ok.

Nö. Darüber spreche ich nur mit Menschen, die ich persönlich kenne [...]


Ach so. Sag das doch gleich.


Ich habe den Thread nur aus einem einzigen Grund aufgemacht: als Sammelstelle für die OT-Angriffe auf meine Person, die in so gut wie jedem Thread stattfinden.


Meine Meinung ist, dass das, was Du als "OT - Angriffe auf Deine Person" empfindest, alles Reaktionen auf Deine regelmäßigen und schon fast vorhersehbaren OT - Überheblichkeiten und OT- Pauschalisierungen sind und Meinungsäußerungen bezüglich Deiner immer wiederkehrenden persönlichen OT - Angriffe gegen bestimmte User. Du musst diese Meinung aber nicht teilen, sondern kannst sie auch einfach ignorieren im Kopf.


Herr der Augenringe hat geschrieben:Vielleicht kannst Du [....] wenigstens einmal Deine Intention nennen, mit welcher Du Dich in diesem Forum angemeldet hast?
Aber wahrscheinlich ist auch das zuviel verlangt. :roll:

Und zwar heftig zuviel. Wie kommst du auf die Idee, ich müsse mich vor dir für meine Anmeldung in diesem Forum rechtfertigen?



Ich war eben interessiert. Vielleicht würde ich Deine Beiträge dann besser verstehen. Selbstverständlich musst Du Dich niemandem gegenüber rechtfertigen, mir gegenüber schon gar nicht.

Im Übrigen finde ich es ganz schwach, dass Du jetzt auf beleidigt machst. Das widerspricht doch sehr Deiner Selbstbeschreibung, Du würdest Dich selbst nicht so ernstnehmen.

Mit Dir ist ein Austausch, so wie ich ihn mir vorstelle und wünsche, leider nicht möglich.
Herr der Augenringe
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 809
Registriert: 02.09.2012

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon Herr der Augenringe am Di 6. Feb 2018, 11:39

Olond hat geschrieben:Du sagst das so einfach...
Aber da du scheinbar interessiert bist:


Nicht nur scheinbar :-)


Das Unendliche ist nicht als der infinite Progress bestimmt.
Das Endliche ist mit Negation gegen sich selbst bestimmt. Es ist begrenzt und seine Bestimmung ist es, zu vergehen, sein Ende zu finden. Das Unendliche ist als die Negation der Negation somit ein Affirmatives, Sein im eigentlicheren Sinne. Zunächst ist es aber als bloßes Jenseits des Endlichen. Und weil es somit seine Grenze am Endlichen hat, fällt es selbst in eine endliche Bestimmtheit herab (Gott wird Mensch). Damit wird diese Grenze aber zugleich eingerissen. Es muss wesentlich durch diese Endlichkeit gehen, um wahrhaft es selbst zu werden. Ein wahres Unendliches scheut nicht sein Anderes, hebt diese Grenze auf und umfasst so sich selbst in seiner einseitigen Bestimmtheit, sowie sein Anderes als Aufgehobene, Momente. So ist es das Vergehen dieser festen Gegensätze und damit auch der Endlichkeit des Endlichen, da die feste Gegensätzlichkeit seine Bestimmtheit ist.


Jetzt brauch ich erstmal nen Kaffee... :-D

Aber danke für Deine Antwort, melde mich später nochmal dazu.
Herr der Augenringe
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 809
Registriert: 02.09.2012

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon ruebennase am Di 6. Feb 2018, 12:18

Olond hat geschrieben:Das Unendliche erleidet die Endlichkeit, sein Anderes, in seiner höchsten Spitze, aber es geht daran nicht zu Grunde, sondern ersteht auf, hebt die Endlichkeit auf und wird dadurch erst zum wahren Unendlichen (Geist), indem es sein Anderes umfasst, als zu seinem Wesen gehörig ausweist (das ist die Würde des Endlichen) und es in seine Wahrheit hebt, ihm seine Negativität nimmt.
-----------------------------------------------
Das Unendliche ist nicht als der infinite Progress bestimmt.
Das Endliche ist mit Negation gegen sich selbst bestimmt. Es ist begrenzt und seine Bestimmung ist es, zu vergehen, sein Ende zu finden. Das Unendliche ist als die Negation der Negation somit ein Affirmatives, Sein im eigentlicheren Sinne. Zunächst ist es aber als bloßes Jenseits des Endlichen. Und weil es somit seine Grenze am Endlichen hat, fällt es selbst in eine endliche Bestimmtheit herab (Gott wird Mensch). Damit wird diese Grenze aber zugleich eingerissen. Es muss wesentlich durch diese Endlichkeit gehen, um wahrhaft es selbst zu werden. Ein wahres Unendliches scheut nicht sein Anderes, hebt diese Grenze auf und umfasst so sich selbst in seiner einseitigen Bestimmtheit, sowie sein Anderes als Aufgehobene, Momente. So ist es das Vergehen dieser festen Gegensätze und damit auch der Endlichkeit des Endlichen, da die feste Gegensätzlichkeit seine Bestimmtheit ist.

Hallo Olond,

ich habe mir deine beiden oben zitierte Texte nun schon mehrmals durchgelesen und ich muss gestehen, sie übersteigen meinen geistigen Horizont, ich verstehe sie nicht. Ich bin aber interessiert daran, sie zu verstehen.

Daher meine Frage: kann man das auch so ausdrücken, dass ein "Normalsterblicher" wie ich, der noch nie in die tiefsten Tiefen abstrakter Philosophie eingetaucht ist, die Erkenntnisse hinter diesen Worten nachvollziehen kann?

Daran wäre ich sehr interessiert.
Zuletzt geändert von ruebennase am Di 6. Feb 2018, 12:24, insgesamt 1-mal geändert.
ruebennase
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 10130
Registriert: 28.03.2009

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon Herr der Augenringe am Di 6. Feb 2018, 12:20

Hihi, gern auch einen doppelten oder dreifachen Espresso :D Aber leider ist hier schon wieder der Kaffeeautomat kaputt :-)
Herr der Augenringe
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 809
Registriert: 02.09.2012

Re: Buchempfehlung?

Beitragvon ruebennase am Di 6. Feb 2018, 14:33

manniro hat geschrieben:Dann reden wir halt darüber. Meinetwegen auch über die "Himmelfahrt", die "Speisung der 5000" oder die "Heilung des Lahmen".

Warum sollten wir? Genausogut könnten wir über die Bhagavad-Gita o.ä reden. Ich habe kein Interesse daran, über Einzelheiten diverser religiöser Auffassungen zu diskutieren. Die Wunder, die Jesus bewirkt haben soll, interessieren mich nur am Rande. Ich halte seine Bergpredigt für wichtiger, denn darin zeigt er einen Weg zu Gott auf, und nur den halte ich für relevant. Plus die innere Haltung gegenüber seinem Umfeld, die er gezeigt hat.

manniro hat geschrieben:Nochmal die Frage: Was hat das alles mit Deinem "inneren Gott" zu tun, den Du zwecks Kritikimmunisierung immer gerne dann aus dem Hut zauberst, wenn's mit Deinen frommen bibelkonformen Sprüchen mal wieder eng wird?

Diese Frage strotzt nur so von Missverständnissen und Vorurteilen, dass ich keine Lust verspüre, darauf einzugehen.

manniro hat geschrieben:Daß ich "wirr" rede, kann nicht sein, denn wenn's so wäre, müßtest Du es eigentlich verstehen.

Ebenfalls kein Kommentar :lol:

manniro hat geschrieben:Wessen Vertreter Du denn dann bist, wurdest Du hier bereits x-mal gefragt - von nahezu allen Beteiligten. Kommt da endlich mal was?

Darauf habe ich in den letzten Jahren auch schon x-mal geantwortet. Deiner Vergesslichkeit Rechnung tragend, wiederhole ich es gern noch 1x: Ich vertrete niemand anderen als mich selbst.

Deine Eigenart, bei erkannten Schnittmengen mit anderen Weltanschauungen sofort darauf zu schließen, man sei ein Vertreter dieser anderen Weltanschauung und teile auch alle anderen Standpunkte dieser Weltanschauung, ist, mit Verlaub, sehr kurzsichtig, engstirnig und vorurteilsbeladen.
Wenn jemandem ein VW-Kfz fährt, weil das Produkt für ihn gut/sinnvoll und seinen Preis wert ist, dann halte ich denjenigen auch nicht für einen Vertreter des VW-Managements und unterstelle ihm auch nicht, dass er deren Praktiken und "alles rund um VW" gutheißt, nur weil es da diese Schnittmenge "VW" gibt.

manniro hat geschrieben:Dann laß' es einfach. Allerdings solltest Du dann auch auf Deine salbadernden Sprüche und ungefragten Belehrungen verzichten.

Dein Nichtverstehen kann für mich aber kein Grund sein, meinen Mund zu halten.

(Da schimmert übrigens wieder der "liebe Herrgott des Forums" durch, denn statt mir als bekennender Vertreter der Meinungsfreiheit vorschreiben zu wollen, was ich hier sagen und nicht sagen darf, würde es dir besser zu Gesicht stehen, meine "Salbaderei" einfach zu ignorieren.)

manniro hat geschrieben:Nein, es paßt nur nicht "in Deinen Kopf hinein". Du solltest Deinen "Verstand nicht dermaßen überschätzen".

Ok, patt. Da steht halt Aussage gegen Aussage. :D

manniro hat geschrieben:Ja, eine gewisse Allergie gegen substanzlose Borniertheit kann ich nicht abstreiten. Daß ich sie in Deinem Fall so lange ertragen hab', solltest Du als Ausdruck meiner Wertschätzung interpretieren.

Na, siehste, dann haben wir ja doch was gemeinsam. :D
Zuletzt geändert von ruebennase am Di 6. Feb 2018, 16:19, insgesamt 3-mal geändert.
ruebennase
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 10130
Registriert: 28.03.2009

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon ruebennase am Di 6. Feb 2018, 15:03

Herr der Augenringe hat geschrieben:Ach so. Sag das doch gleich.

Dafür bestand bisher kein Anlass.

Herr der Augenringe hat geschrieben:Meine Meinung ist, dass das, was Du als "OT - Angriffe auf Deine Person" empfindest, alles Reaktionen auf Deine regelmäßigen und schon fast vorhersehbaren OT - Überheblichkeiten und OT- Pauschalisierungen sind und Meinungsäußerungen bezüglich Deiner immer wiederkehrenden persönlichen OT - Angriffe gegen bestimmte User.

Hört sich etwas merkwürdig an von jemandem, der seit seinem erneuten Erscheinen auf dieser Plattform größtenteils kaum etwas anderes gemacht hat, als mich zu attackieren.

Herr der Augenringe hat geschrieben:Du musst diese Meinung aber nicht teilen, sondern kannst sie auch einfach ignorieren im Kopf.

Mach ich doch eigentlich fast immer.

Herr der Augenringe hat geschrieben:Im Übrigen finde ich es ganz schwach, dass Du jetzt auf beleidigt machst. Das widerspricht doch sehr Deiner Selbstbeschreibung, Du würdest Dich selbst nicht so ernstnehmen.

Woraus schließt du denn, ich wäre beleidigt?

Herr der Augenringe hat geschrieben:Mit Dir ist ein Austausch, so wie ich ihn mir vorstelle und wünsche, leider nicht möglich.

Dann solltest du deine Konsequenzen daraus ziehen.
ruebennase
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 10130
Registriert: 28.03.2009

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon Herr der Augenringe am Di 6. Feb 2018, 15:58

ruebennase hat geschrieben:Hört sich etwas merkwürdig an von jemandem, der seit seinem erneuten Erscheinen auf dieser Plattform größtenteils kaum etwas anderes gemacht hat, als mich zu attackieren.



Wie gesagt, es sind Reaktionen auf Deine regelmäßig zur Schau gestellte Überheblichkeit. Würdest Du die sein lassen, dann würden auch die Reaktionen anders ausfallen.



Dann solltest du deine Konsequenzen daraus ziehen.


Das tue ich die ganze Zeit.
Herr der Augenringe
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 809
Registriert: 02.09.2012

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon Herr der Augenringe am Di 6. Feb 2018, 16:06

ruebennase hat geschrieben:Dein Nichtverstehen kann für mich aber kein Grund sein, meinen Mund zu halten.


Ja, bitte bitte beglücke das Forum noch möglichst oft mit Deinen Weisheiten! :lol:

Ernsthaft: Jemand, der so wie Du nichts stehen lassen kann (außer Fragen zum Thema) , sollte sich wirklich sehr zurückhalten mit dem Rat, man solle doch einfach die Klappe halten, statt ihn zu kritisieren.

Zumindest könntest Du mal so aufrichtig sein und zugeben, dass es Dir großen Spaß macht, ad personam zu streiten, Deine vielen Smileys tun zu diesem Eindruck ihr Übriges.

Ich bin in Bezug auf Dich geduldig und gebe Dir gerne ein weiteres Mal den Rat, Selbstreflexion zu betreiben, um zu erkennen, dass das, was Du über Andere schreibst, nichts als eine Selbstbeschreibung ist.

Du bist doch so ein Psychologie- Experte:wink:
Zuletzt geändert von Herr der Augenringe am Di 6. Feb 2018, 16:33, insgesamt 2-mal geändert.
Herr der Augenringe
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 809
Registriert: 02.09.2012

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon idefix2 am Di 6. Feb 2018, 16:30

ruebennase hat geschrieben:Hört sich etwas merkwürdig an von jemandem, der seit seinem erneuten Erscheinen auf dieser Plattform größtenteils kaum etwas anderes gemacht hat, als mich zu attackieren.

Deine verzerrte Wahrnehmung ist schon verblüffend. Hältst du dich wirklich für den Nabel der Welt?

ruebennase hat geschrieben:Naja, dass die "Heilsgeschichte" des Jesus mittlerweile den größten Teil des Globus erobert hat, ist ja nun mal ein Fakt. Wer nun behauptet, das Ganze beruhe auf einer großen "Verarsche", der sollte das schon beweisen können.

Nein, auf einer großen "Verarsche" nicht, eher schon auf weltweiten MIssionierungs- (und Raub)feldzügen. Die "Christen" waren da ja bekanntlich nie übermässig zimperlich.

ruebennase hat geschrieben:Woraus schließt du denn, ich wäre beleidigt?

Das hat er doch nicht behauptet. Dass du "auf beleidigt machst", kann aber jeder hier nachlesen.
idefix2
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 12397
Registriert: 06.07.2012

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon ruebennase am Di 6. Feb 2018, 17:39

Herr der Augenringe hat geschrieben:Wie gesagt, es sind Reaktionen auf Deine regelmäßig zur Schau gestellte Überheblichkeit. Würdest Du die sein lassen, dann würden auch die Reaktionen anders ausfallen.

Dass hier immer nur meine Überheblichkeit in den Fokus gestellt wird, finde ich erstaunlich - aber eigentlich auch wieder nicht.
Ist es jetzt auch wieder überheblich, wenn ich sage, dass ich die Ursache dafür in eurer Einäugigkeit sehe? Oder volkstümlich ausgedrückt: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Es sei denn eine Krähe ist selbst davon betroffen, dann darf sogar idefix manniros Auftreten als überheblich bezeichnen.

Ich finde, dieses Verhalten kann man hier sehr gut beobachten. Dagegen scheinen weder Intelligenz noch Rationalität etwas ausrichten zu können. Wenn emotionale Instinkte durchschlagen, dann tritt der Verstand und das Bewusstsein über das eigene Tun in den Hintergrund.

Herr der Augenringe hat geschrieben:Ja, bitte bitte beglücke das Forum noch möglichst oft mit Deinen Weisheiten! :lol:

Diese großzügige Einräumung von Meinungsfreiheit nehme ich natürlich gerne an. :lol:

Herr der Augenringe hat geschrieben:Ernsthaft: Jemand, der so wie Du nichts stehen lassen kann (außer Fragen zum Thema) , sollte sich wirklich sehr zurückhalten mit dem Rat, man solle doch einfach die Klappe halten, statt ihn zu kritisieren.

Das ist ein Missverständnis, ich habe noch niemandem den Rat erteilt, die Klappe zu halten. Ich wundere mich nur, wie gern hier immer über meinen "Unsinn" salbadert wird und dass ihr euch das immer wieder antut, euch darüber aufzuregen. Die Aufforderung, mich doch einfach zu ignorieren, ist also ein gutgemeinter Rat.
Wenn ich nicht mit Kritik umgehen könnte, wäre ich sicher schon längst nicht mehr hier.

Herr der Augenringe hat geschrieben:Zumindest könntest Du mal so aufrichtig sein und zugeben, dass es Dir großen Spaß macht, ad personam zu streiten, Deine vielen Smileys tun zu diesem Eindruck ihr Übriges.

Das hat nichts mit Spaß zu tun, das kommt daher, dass ich die Ursache für alle Übel dieser Welt im Verhalten des EINZELNEN Individuums sehe. Alle großartig vorgetragenen Theorien über Toleranz, Menschenwürde etc. sind Schall und Rauch, wenn das Verhalten in einer konkreten Situation genau gegensätzlich ist und man wieder in automatisierte Reaktionen verfällt, ohne dass es einem in dem Moment bewusst ist. Diesem Verhalten versuche ich den Spiegel vorzuhalten. Dass der Spiegel für das Gespiegelte dann angeklagt wird, das muss er aushalten. :D

Herr der Augenringe hat geschrieben:Ich bin in Bezug auf Dich geduldig und gebe Dir gerne ein weiteres Mal den Rat, Selbstreflexion zu betreiben, um zu erkennen, dass das, was Du über Andere schreibst, nichts als eine Selbstbeschreibung ist.

Vielen Dank. Gilt das auch für das, was du über mich schreibst? :wink:
Zuletzt geändert von ruebennase am Di 6. Feb 2018, 19:38, insgesamt 4-mal geändert.
ruebennase
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 10130
Registriert: 28.03.2009

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon nautilus am Di 6. Feb 2018, 18:03

Ich schaffte es gestern nicht mehr ins Forum, tut mir leid.

@ ruebennase: Ich habe das Thema anfangs tatsächlich misverstanden. Tut mir leid.

Um das Thema einzugrenzen finde ich es gut, wenn wir bei internen Widersprüche oder deren Fehlen bleiben. Das passt zu den Aussagen, die Anlass für den Thread gaben (auch bei Buchempfehlungen nachzulesen).

Wenn man die Geschichte von Jesus pauschal als Märchen bezeichnet, provoziert man eine Diskussion über ein anderes Thema. Dass die Nichtextistenz von Jesus eine historische Tatsache sei, wäre mir auch neu; und ich würde das neue Testament nicht einfach als Märchen bezeichnen, aber ich will das auch nicht im Detail hier diskutieren.
Benutzeravatar
nautilus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5844
Registriert: 02.10.2009

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon ruebennase am Di 6. Feb 2018, 18:09

nautilus hat geschrieben:@ ruebennase: Ich habe das Thema anfangs tatsächlich misverstanden. Tut mir leid.

Ist schon ok, nautilus, ich habe gelernt, mit Missverständnissen zu leben.
Danke für dein Entgegenkommen.
ruebennase
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 10130
Registriert: 28.03.2009

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon Herr der Augenringe am Di 6. Feb 2018, 18:43

ruebennase hat geschrieben:Ist es jetzt auch wieder überheblich, wenn ich sage, dass ich die Ursache dafür in eurer Einäugigkeit sehe?


Schon, ja. Und weißt Du, warum? Weil Du sie immer nur bei den Anderen siehst.


Ich wundere mich nur, wie gern hier immer über meinen "Unsinn" salbadert wird und dass ihr euch das immer wieder antut, euch darüber aufzuregen.



Das ist nun Deinerseits ein Missverständnis. Wenn es nur "Unsinn" wäre, dann ginge es ja noch. Aber es ist Dein Salbadern auf der Grundlage von NICHTS, das Missfallen auslöst, zumindest bei mir.
Und Du bist nun mal derzeit der Einzige im Forum, der durch permanente Besserwisserei auffällt, und Deine Besserwisserei gründet auf Deinen Gottesvorstellungen im Kopf.
Und was es da zu "wundern" gibt, wundert mich nun wieder. Überhaupt verstehe ich nicht, warum man eine Sache, die nun schon mehrfach von verschiedenen Teilnehmern kritisiert wurde, immer und immer wieder tun muss. Kannst Du nicht anders? Macht es Dir Spaß, zu stänkern? Oder beides?

Die Aufforderung, mich doch einfach zu ignorieren, ist also ein gutgemeinter Rat.



Warum ignorierst denn DU nicht einfach alles, was Dich stört? Warum gibst DU denn ständig besserwisserische Kommentare ab? Lass doch die Atheisten im Dunkeln leben! ;-)

Wenn ich nicht mit Kritik umgehen könnte, wäre ich sicher schon längst nicht mehr hier.



Blödsinn. Du kannst weder mit Kritik umgehen, noch darauf verzichten, hier Deine vermeintlichen Weisheiten kundzutun.

Das hat nichts mit Spaß zu tun, das kommt daher, dass ich die Ursache für alle Übel dieser Welt im Verhalten des EINZELNEN Individuums sehe.



Ach, und ich dachte immer, die Ursache allen Übels in der Welt wäre das Gruppenverhalten der Erdmännchen....


Alle großartig vorgetragenen Theorien über Toleranz, Menschenwürde etc. sind Schall und Rauch, wenn das Verhalten in einer konkreten Situation genau gegensätzlich ist und man wieder in automatisierte Reaktionen verfällt, ohne dass es einem in dem Moment bewusst ist.



Das sehe ich ganz genauso. Man kann ein Leben lang herrlich theoretisieren über Dinge, - wenn man ihnen im echten leben plötzlich begegnet, dann kommt der Moment der Wahrheit und dann zeigt es sich, wieviel von dem, worüber man so herrlich salbadert hat, man in der Lage ist, zu leben.

Diesem Verhalten versuche ich den Spiegel vorzuhalten. Dass der Spiegel für das Gespiegelte dann angeklagt wird, das muss er aushalten. :D



Zum Problem wird´s dann, wenn der "Möchtegern- Spiegel" nicht kapiert, dass er selbst kein bisschen anders ist als das, was er immer bemängelt. Oder anders gesagt: er ist einer, der glaubt, ein ganzes Forum zu durchschauen, und darüber gar nicht merkt, dass er selbst es ist, der längst durchschaut wurde ;-)


Herr der Augenringe hat geschrieben:Ich bin in Bezug auf Dich geduldig und gebe Dir gerne ein weiteres Mal den Rat, Selbstreflexion zu betreiben, um zu erkennen, dass das, was Du über Andere schreibst, nichts als eine Selbstbeschreibung ist.

Vielen Dank. Gilt das auch für das, was du über mich schreibst? :wink:



Nicht in dem Maße. das liegt daran, dass ich mich ganz gut kenne und manche Dinge nie schreiben würde, weil ich sie in mir selbst erkenne.
Aber Du pfefferst wirklich andauernd Sachen hin, bei denen ich mich immer frage: Merkt er es wirklich nicht oder ist er einfach so abgebrüht? :D

Ich kann Dich also beruhigen: Mir geht es nicht wie Dir darum, immer nur die Phrase "Du doch auch!" hinzuschreiben, ich denke mir wirklich was dabei, wenn ich Dir antworte.
Dass Du das nicht unterscheiden kannst - also, was berechtigte Kritik ist und was nur "Attackieren um des Attackierens willen" - verbuche ich mal unter "er kann es eben nicht besser".
Herr der Augenringe
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 809
Registriert: 02.09.2012

Re: Wie viel Sinn macht die katholische Lehre?

Beitragvon Herr der Augenringe am Di 6. Feb 2018, 18:54

ruebennase hat geschrieben: Missionierungsversuche sind bei mir zB. gescheitert, sie waren wohl nicht gewalttätig genug. :D
Ich habe immer darauf beharrt, selbständig zu denken.


Ja, wir haben es nun wirklich begriffen. Du bist einfach zu geil, um das zu glauben, was die dummen Herdenschafe, egal welcher Religion, glauben ;-)
Deine Fähigkeit, das Wesen Gottes zu erkennen und zu begreifen, ist einfach so extrem ausgeprägt, dass Du gar nicht anders konntest, als "Gott" als das zu erkennen, was es eben ist: "Gott"!
Und was ist "Gott"? Das Verborgene, das Du eben erkannt hast. :D
Herr der Augenringe
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 809
Registriert: 02.09.2012

VorherigeNächste

Zurück zu Atheistisches / Religiöses

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste